Infoabend „Kommunikative Kompetenz“ bei der Architektenkammer in Berlin

Am 21. Oktober 2019 werden wir von 17.00 bis 19.00 Uhr zum neunten Mal durch den Infoabend führen, der die bewährte Seminarreihe „Kommunikative Kompetenz: Projekte erfolgreich gestalten“ einleitet. Interessierte Fach- und Führungskräfte aus Planungs- und Architekturbüros sind herzlich eingeladen, sich darüber zu informieren, wie Sie ihre sozialen und kommunikativen Kompetenzen weiterentwickeln können. Im Rahmen des Informationsabends werden die Teilnehmenden das Trainer*innenteam kennenlernen. Es besteht aus Beate Voskamp, Julia Koppin, Claudia Schelp und Stefan Kessen. Weiterhin werden sie einen Überblick erhalten über Ziele, Inhalte, Ablauf und Struktur der Seminarreihe und außerdem erste Einblicke in das methodische Vorgehen bekommen anhand von kleinen Übungen und Beispielen.


Wir meinen: „Die kommunikativen Herausforderungen für Planer*innen und Architekt*innen sind sehr groß. Dass das so ist, liegt in Teilen auch daran, dass sich Planungsprozesse heute äußerst komplex gestalten und viele sehr heterogene Interessensgruppen an Entscheidungsprozessen beteiligt sind. Erwiesen ist, je sicherer die Beteiligten in der Lage sind, mit herausfordernden Gesprächssituationen umzugehen, desto größer ist die Chance auf gelingende Kommunikationsabläufe und die Zufriedenheit mit den zu findenden Lösungen. Auf das tägliche Spannungsfeld in ihrem Arbeitsalltag wollen wir Architekt*innen und Ingenieur*innen optimal vorbereiten und ihnen somit die Gestaltung ihrer Planungs- und Bauaufgaben erleichtern.“


Neben den Fragen nach dem „WAS“ (Was muss getan werden? Was für eine Planungs- und Bauaufgabe muss in der Zukunft gelöst sein? u.a.) gewinnt vor allem auch die Beantwortung von Fragen nach dem „WIE?“ zunehmend an Bedeutung: Wie kann es in der Praxis gelingen, ein Projekt erfolgreich aufzusetzen und zu begleiten? Wie kann die Zusammenarbeit aller Projektbeteiligten im Planungsteam mit allen Planungs- und Baubeteiligten partnerschaftlich, effektiv und effizient funktionieren? Wie lassen sich abzeichnende Konflikte frühzeitig erkennen? Und wie muss ein geeignetes Handwerkszeug beschaffen sein, um Abläufe so zu gestalten, dass sowohl die eigenen Interessen als auch die der Betroffenen und Beteiligten berücksichtigt werden? Diese und weitere Fragestellungen greifen die Seminarleiter auf und setzen darüber hinaus folgende Themenschwerpunkte:

  • Der Weg zum wirksamen Kommunizieren
  • Gestalten von Zusammenarbeiten
  • Konflikte im Alltag konstruktiv bearbeiten
  • Interessenorientiertes Verhandeln
  • Wirksam moderieren
  • Mediative Kompetenzen
  • Kollegiale Beratung

Die Seminarreihe ist stets praxisorientiert ausgerichtet. Die Trainer*innen legen zugleich großen Wert auf eine individuelle Herangehensweise und gehen auf die Bedürfnisse der Seminarteilnehmenden ein. Denn unabhängig davon, ob es beispielsweise um das gegenseitige Verstehen und Verstanden-werden geht oder um ein strukturiertes Vorgehen – beispielsweise in Honorar- und Vertragsverhandlungen: Immer sind die kommunikativen Fähigkeiten ein entscheidender Faktor für den konstruktiven und erfolgreichen Verlauf des jeweiligen Projektes. „Je stärker wir dies in den Fokus rücken, umso größer ist das Potenzial für unsere Teilnehmer*innen mit ihren ausgebauten mediativen und kommunikativen Kompetenzen im beruflichen Alltag noch erfolgreicher zu sein“, zieht Beate Voskamp Bilanz.

Das methodische Vorgehen besteht aus einem Wechselspiel aus Inputs, Übungen, Reflexionen und Rollenspielen, damit die Teilnehmenden die gewonnenen Erkenntnisse unmittelbar im Praxisalltag anwenden und einsetzen können.

Das erste Seminar der Reihe wird am 4. November 2019 stattfinden. Detailinformationen zum Lehrgang sind abrufbar unter: https://www.ak-berlin.de/service/aus-und-fortbildung/fortbildungskalender/seminar/w20-1-032.html.